Archiv der Kategorie: lehrer-2018

Daniel Stötter

Daniel Stötter

Daniel hatte schon sehr früh eine Ahnung von einem Mysterium, das es zu entdecken gibt, und jenseits unserer gewohnten Lebensauffassung liegen muss. Als er 19 Jahre alt war, geschah etwas, was man als ein erstes, bewusstes und radikales Erwachen bezeichnen kann, das das offensichtliche Mysterium des Lebens offenbarte.

Seit dem machte sich Daniel auf die Suche nach einer Sprache, die dies offensichtlich unbeschreibliche Mysterium doch irgendwie vermitteln kann. Seine Suche brachte ihm zu verschiedenen Methoden der Körperarbeit, Energiearbeit und Selbsterforschung, die hauptsächlich auf der Basis von Achtsamkeit gründen. Natürlich beschäftigte er sich lange mit spirituellen Wegen und Philosophien, doch die einzig klare Botschaft des Mysteriums fand er in dem, was als „die Botschaft der Nondualität“ bekannt wurde.

Letztlich gab es keinen wirklichen Erfolg bei der Suche nach einer Möglichkeit, das Mysterium zu vermitteln, sondern es geschah ein klares Sehen der Unmöglichkeit und Irrelevanz dies zu tun. In der Zeitlosigkeit geschieht dann das Ende der Zeit, und mit dem auch das Ende der Person, und das Ende der Suche. Nun geschehen immer öfter Gespräche über Ganzheit und Nondualität“.

Daniel lebt in Südtirol mit seiner Freundin und vier Kindern. Seine Tätigkeiten umfassen Achtsamkeitspraxis, Körperarbeit, Achtsamkeitsmassage®, Bewegungsmeditation und Gespräche. Er bietet Einzelsitzungen, Gruppen-Treffen, Retreats, Gespräche und Seminare in denen es um Achtsamkeit, Körperarbeit, Begegnung, Bewegung, Berührung und Gespräche über Ganzheit und Nondualität geht.

Er unterrichtet Achtsamkeitsmassage® an der Yoni-Academy in Innsbruck und in Südtirol und an verschiedenen anderen Schulen und Weiterbildungsinstituten. Als langjähriger Freund von Dr. Gopakumar, ist er Mitgestalter des Sanjeevani Retreats, eine Ayurveda Ausbildung und Selbsterforschungs-Retreat in Indien.

Mehr Info über Daniel Stötter:

www.daniel-stoetter.com

Gaia

Gaia

GaiaGaia, mit bürgerlichem Namen Michael Zipf, geboren 1959, wanderte nach Abitur, Zivildienst, Karriere als Hotelkaufmann, Heirat, Krebsdiagnose und Begegnung mit verschiedenen Heilern mit Frau und Kindern auf die Kanareninsel La Gomera aus, von wo aus ihn seine innere Suche unter anderem nach Indien führte. 1996, zurückgekehrt aus Indien, traf er auf Isaac Shapiro. Bei ihm endete seine Suche im Erkennen seiner wahren Natur.

In der Begegnung mit Gaia trifft man nicht auf einen Lehrer, der eine Lehre vermittelt, und auch nicht auf den Vertreter einer bestimmten spirituellen Tradition. Gaia begegnet den Menschen als heilsamer Freund und unterstützt sie einfühlsam, humorvoll und kompromisslos dabei, das, was die Weisen über Jahrhunderte Wahrheit, Bewusstsein, bedingungslose Liebe, Gott oder die Essenz von Allem genannt haben, direkt im Moment zu erfahren und zu verkörpern. In diesem direkten Erkennen endet die Suche nach innerem Frieden, und die Muster, die scheinbar von diesem Erleben abgehalten haben, dürfen sanft nach Hause kommen.

Viele Menschen erfahren die Begegnung mit Gaia als sehr heilsam und heilend, man könnte ihn auch als Heiler bezeichnen. Gaia wohnt in Niedenstein bei Kassel und steht dort auch für Einzelgespräche oder Heilsitzungen zur Verfügung. Diese Möglichkeit bietet Gaia auch in den Städten an, die er für die öffentlichen Satsangs bereist.

Mehr Info über Gaia

www.gaia-satsang.com
www.essenzheilung.de

Gopal Norbert Klein

Gopal Norbert Klein

Gopal Norbert Klein

Gopal Norbert KleinGopals persönliche Geschichte:

  • Bürgerlicher Name: Norbert Klein
  • Geboren in Wiesbaden, Jahrgang 1974
  • Zivildienst: Rettungshelfer beim Rettungsdienst des DRK
  • Studium Informatik (FH)
  • 8 Jahre selbstständiger Unternehmensberater und Linux-Spezialist
  • Hauptberuflich Heiler und Traumatherapeut seit 2016
  • Einweihung KriyaYoga und spirituelle Gesetze des Lebens bei Hans, Philippinen
  • Gastvorlesung zum Thema „Dalai Lama“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Einweihung Dzogchen durch Chögyal Namkhai Norbu
  • Einweihung Avalokiteshvara durch den 14. Dalai Lama Tenzin Gyatso
  • Seminare Licht/Liebe I-II bei Puramaryam
  • Tibetan Pulsing Intensive Training bei Adima
  • Seminare HathaYoga-Lehrer und Neue Energie bei Horst, Lonau
  • Einführung in die Lehre Bruno Grönings durch Frau Paul, Jena
  • Fortbildung Authentic Healer – Energetic Breathing® bei Dhyan Manish
  • Anleitung von Stille- und Osho-Meditationen (Dynamische, Kundalini, Nadabrahma)
  • Durchführung von Seminaren und Vorträgen zum Thema „Trauma und Spiritualität“
  • Physische Operation bei João de Deus, Abadiânia Brasilien
  • Fortbildung TRE®-Provider bei NIBA e.V.
  • Fortbildung „Stummer Missbrauch“ bei Kirke vom Scheidt
  • Einweihung Medizin-Buddha durch den 17. Karmapa Orgyen Trinley Dorje
  • Cosmic Society Telepathie-Training mit Alfred Steinecker
  • Einweihung Shitro durch den 12. Zurmang Gharwang Rinpoche
  • Online-Kurs „Wie wir werden, die wir sind“ von Dami Charf
  • Online-Kurs „Mit Trauma leben“ von Dami Charf
  • Online-Kurs „Wie Veränderung wirklich gelingt“ von Dami Charf
  • 9. Fachtagung Traumanetz Seelische Gesundheit in Dresden, Workshops:
  • Traumatherapie mit Kindern ab dem 3. Lebensjahr – entwicklungsangepasstes Vorgehen bei der Traumabearbeitung, Sabine Ahrens-Eipper (Halle)
  • Die andere Seite des Mondes – Arbeit mit destruktiven Anteilen bei hochdissoziativen Patientinnen, Martina Rudolph (Dresden)
  • Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie, Institut Sven Krieger (noch nicht abgeschlossen)
  • Schüler von Samarpan
  • Tsa Lung Retreat bei Kati Yahoual, Bodhicharya-Zentrum Berlin
Mehr Info über Gopal Norbert Klein

www.traumaheilung.net

Kerstin Landwehr

Kerstin Landwehr

kerstin-landwehr„Die Sehnsucht bringt nach Hause. Von dort entspringt frisches, lebendiges Menschsein.“

Das beschreibt auch das Nachhausekommen von Kerstin. Im Alter von 30 Jahren begab sie sich auf den weglosen Weg des Herzens. Dieser mündete Jahre später in ein realisiertes Leben aus dem Lebensmoment heraus. Innerlich verbunden mit Ramana Maharshi und Papaji. In Dankbarkeit für Shankaras Reinheit und Jesus Liebe.

Seit 2014 bietet sie Einzelsatsangs an. 2015 kam der Herzensimpuls, auch öffentliche Satsangs zu geben. Dabei kann es ganz menschlich zugehen. Einfach wie es sich im natürlichen Moment zeigt. Im direkten Erleben des Selbst in jedem selbst, kann Liebe und Einheit erfahren werden. Durch natürliche Erkenntnis und einfaches loslassendes Sein. Nichts wird von außen hinzugefügt, sondern ist immer schon in jedem vorhanden. Das ist befreiend, erleichternd, erfüllend.  „Ewig strahlende Glückseligkeit.“ Deckungsgleich im Fluss des Lebens. Eine herzliche Einladung an alle Menschen, die neu mit Satsang in Berührung  kommen. Und genauso an alle, die schon länger ihre wahre Natur erleben möchten. „Wer ist es, der immer sieht?“

Kerstin bietet auch Sattio-Körperarbeit, Coachings und Tanzangebote an. Die Körperarbeit unterstützt die energetische Umwandlung, die bei einem Befreiungsprozess da sein kann. Sie ist zudem für feinfühlige Menschen geeignet. Einzelsatsangs und Sattio haben sich auch über Telefon (oder Skype) bewährt. Kerstin lebt im Nordschwarzwald und reist auf Anfrage in andere Regionen. Über Ihre Homepage kann man gerne und einfach mit ihr in Kontakt kommen.

„Ist ein Impuls im Herzen da, aufs Leben zuzugehen, einfach folgen…“

Mehr Info über Kerstin Landwehr:

www.kerstinlandwehr.de

 

Marcus Powarzynski

Marcus Powarzynski

MarkusMarcus: „Im eigenen Herzwesen zu SEIN ist so wunderbar. Ur-Vertrauen und Liebe werden entdeckt. Der Rest sorgt für sich selbst: Unpersönliches SEIN, SELBSTerkenntnis, Lebensfreude!“

Aufgewachsen in einem Umfeld mit Schwerpunkt „Denken“ entsteht die Liebe zu Jesus und die Suche nach Gott.

Als Teenager und die Jahre danach kurze, berührende Erlebnisse “aus dem Nichts”: Ein Gefühl von Weite und doch zentriert, nicht der Handelnde zu sein, Energieströmungen, von Liebe durchflutet. Immer wieder Phasen von Melancholie und drängende Fragen wie „Was will ich eigentlich im Leben und überhaupt: Wer bin ich WIRKLICH?“. Kontakt mit alternativen Heilmethoden und spiritueller Literatur.

Ab ca. 2000 harmonische Kombination aus gelebter Spiritualität und Energie-/Heilarbeit. Liebe zu DEM. Es bildet sich die Qualität „Du bist alles – Dein Wille geschehe“. 2012 SELBSterkenntnis. Seit dem: Vertiefung, Befreiung und Integration.

Marcus bietet die Bewusstseins-/Energiearbeit Sattio an, die er mit seiner Frau Kerstin entwickelt hat. In Einzelbegegnungen und Meetings, direkt, übers Telefon und Internet.

Mehr Info über Marcus Powarzynski:

www.marcus-sattio.de

 

Marie (Venu)

Marie (Venu)

Venu1981 geboren, in Deutschland und Nord-England aufgewachsen, bewegten sie als junges Mädchen zutiefst die Fragen: „Was ist der Sinn des Lebens“, „Wer bin ich wirklich“, „Wo ist Frieden“…

Die Dringlichkeit verstehen zu wollen, was das hier auf Erden alles soll, ließ sie intensiv und verzweifelt suchen. Sie suchte ihr Glück sehr früh in Erfolg und Karriere und übernahm viel Verantwortung als Junior-Sales-Managerin, war 10 Jahre in unterschiedlichen Industriebetrieben hoch-aktiv was zum Burn-Out führte, zum körperlichen Anhalten.

In 2003 entdeckte Venu in einem Retreat ihr „wahres Selbst“, es war ein unmittelbares Zuhause ankommen, einfach göttliche Gnade… das Ende der alten Geschichte und die Suche hatte ein Ende.

In totaler Hingabe reiste sie einige Jahre zu verschiedenen Satsang-Veranstaltungen weltweit, wo sich die Erforschung der „inneren Weisheit“ vertiefte.

In 2006 hatte sich ihr Leben auf „im Satsang zu Hause Sein“ umgestellt und gemeinsam mit ihrem ehemaligen Partner, reiste sie einige Jahre um die Welt, wo es fast täglich Satsangs oder Retreats gab, in denen sie meistens still dabei saß, Essenzheilung oder Body-Satsang gab.

Da sie sich Sri Ramana Maharshi sehr verbunden fühlt, verbrachte sie auch einige Zeit in Meditation am Arunachala, Indien, in Venu’s Erfahrung ist Ramana in ihrem Herzen immer präsent, da ist „niemand“ der gestorben ist… Venu nimmt Einladungen in verschiedene Städte an und vermittelt mit Leichtigkeit, Sanftheit und Humor den Geschmack des alltäglich, intuitivem Seins; Sie hat keinen „festen Wohnsitz“, fühlt sich im Herzen „zu Hause“. Ihr Leben ist eine Art Widmung an Satsang, voller Hingabe steht sie für Menschen zur Verfügung die nach Frieden und Heilung suchen…

Diese Lebenseinstellung bedeutet jedem Moment gegenüber treu, lebendig und frisch zu sein im direkten Hier & Jetzt schauen und innehalten … Satsang ist für jeden eine Einladung nach Hause…

Mehr Info über Marie (Venu)

Website:
www.body-satsang.eu

 

Nishta

Nishta

Nishta – Doris Weissel

NishtaDoris Weissel, Jahrgang 48, ist Heilpraktikerin und Homöopathin mit eigener Praxis in Rehburg-Loccum bei Winzlar.

Meditation und die Hingabe zum Hier und Jetzt, ist für sie die Quelle ihrer Kraft.

„Heilung bedeutet ‚heil‘, also ‚ganz‘ werden, was bedeutet, sich wieder als gehalten und geliebt zu erfahren.“

Mehr über Nishta

www.nishta.de

Rama

Rama

RamaRama ist Autor der zwei Satsang-Tagebücher „Auf der Suche nach dem Schmetterling“ und „Schmetterlinge überall“, die auf authentische und humorvolle Weise die Höhen und Tiefen während seiner Suche nach Wahrheit an der Seite von Samarpan beschreiben – vom Tag des Kennenlernens der beiden im März 1997 bis hin zu ihrem Abschied im September 2001. Seither lässt sich Rama in Hingabe an den Moment vom Leben leiten und ist offen für Satsang-Anfragen – die Schönheit, die Vollkommenheit und das Wunder des „Hier und Jetzt“ mit anderen zu teilen.

Mehr Info über Rama:

www.in-stille-mit-rama.de

 

 

 

 

Romeo Kovcin

Romeo Kovcin

RomeoErkenne dein wahres Sein – Der Weg des Herzens

Erwachen ich für mich etwas ganz natürliches, was jeder Mensch erfahren kann. Für jeden Menschen ist es möglich „aufzuwachen“, das ist nicht nur für bestimmte privilegierte Menschen möglich!

Da, wo gerade jeder Einzelne in seinen Leben steht, da mitten drin ist Erwachen möglich und erfahrbar! Ja, mitten in ganz gewöhnlichen und auch turbulenten Alltag! Es ist lebbar! Es ist unabhängig von Herkunft, Religion, Wohnort oder momentanen Lebenssituation. Ein tiefer und klarer Herzenswunsch ist dabei sehr hilfreich.

Mehr über Romeo Kovcin

leben-aus-dem-herzen.blogspot.de

Ruth Parama

Ruth Parama

Ruth ParamaMeditation ist meine Lieblingsbeschäftigung, d.h. ich liebe es mich hinzusetzen und still in mich hineinzuhorchen. Jedes Mal finde ich etwas anderes, mal ist es ruhig in mir, mal zeigen sich Bilder, Gedanken kommen und gehn. Immer ist es spannend zu schauen, spüren, horchen, was kommt.

Ruth Parama ist Yoga-, Meditationslehrerin, Astrologin und begleitet Menschen als Lebensberaterin.

Mehr Informationen

www.omcenter.it/ruth-regele

Sarla

Sarla

Sarla

SarlaEs ist ein ‚Nach-Hause-Kommen’. Es ist dieses Erkennen, dass wir schon immer zu Hause waren und dass es in Wahrheit nie diese Trennung gab. Doch es ist eine Gnade, wenn dieses Erkennen geschieht. Dass es dazu kam, hing mit meiner Trennung von meinem früheren spirituellen Lehrer zusammen. Eines Tages wusste ich: Es ist vorbei. Was dann kam, war sehr schmerzvoll. Alles fiel von mir ab. Es gab keine Person mehr. Alles, was jemals existiert hatte, war einfach weg. Die Kinder waren nicht mehr meine Kinder. Es gab keinen Bezug mehr zu irgendetwas. Und auch ich selbst konnte mich nicht mehr finden. Da gab es niemanden mehr. Da war einfach nur noch Leere. Ich habe mich dann Tage und Wochen in der Wohnung vergraben und fühlte mich total allein. Ich wusste nicht, was geschehen war, und konnte auch nicht darüber reden. Als ich dann irgendwann wieder auftauchte, war es möglich, mit einer Freundin andeutungsweise darüber zu reden.

Diese Freundin empfahl mir ein Buch von Pyar Troll: ‚Die Reise ins Nichts‘. Sie sagte, dass das, was ich ihr beschrieben hatte, in diesem Buch stünde. Als ich es las, fand ich mich tatsächlich selbst darin wieder, trotzdem wusste ich nichts damit anzufangen, da war nur diese Leere. Erst später erkannte ich, dass es erst der Anfang war von einer Reise nach Hause.

Das letztendliche Erkennen von Sein geschah in einem Seminar. Es fiel der Schleier der Illusion, dass ich jemand bin. Und es erschien das Bewusstsein dessen, was ich schon immer war. Diese Klarheit, dass das Leben in jedem Moment dafür sorgt, dich selbst zu erkennen, dass alles dazu dienlich ist. Dass es niemand anderen gibt. Alles ist dein eigenes Selbst. Dass jeder Schmerz, jede Enttäuschung, jede Erfahrung, die jemals da war, dich erkennen lassen wollte, dass du frei bist. Du bist nicht dieser Schmerz, du bist nicht die Gedanken, du bist nicht dieser Körper, alles ist ein Erinnern an unsere wahre Natur, die göttlich ist, wenn wir es nicht persönlich nehmen.“

Heute gibt Sarla selber Satsang. Sie wohnt in Österreich, in der Steiermark (Gemeinde Dechantskirchen), wohin sie auch Menschen einlädt.

Mehr Info über Sarla

www.sarla.de

 

Suprya

Suprya

Suprya Mantzke, geboren 1955 in Norddeutschland, gibt seit 2001 Satsang. Sie lebt in der Nähe von Stuttgart. Hat drei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder.  Ihre Ausbildung in Humanistischer Psychotherapie und Weiterbildung spiritueller Therapierichtungen wie Hakomi, Gestalt- und Tanztherapie, sanfter Körperarbeit, Meditation, ermöglichen eine umfassende Unterstützung im individuellen Prozess.

Satsang unterm Dach bietet sie bei sich zuhause an, in Gruppen und auch in Einzelterminen. Auch per Mail, Skype oder Telefon kann man mit ihr in Kontakt treten. Gelegentlich findet Satsang auch im Zusammenhang mit einer Lesung an anderen Orten statt. Ihre Schüler beschreiben die Treffen mit ihr als still, intim und lebendig.

Was mich bewegt Satsang zu geben:

Ich stelle den Tee auf den Tisch,
zünde die Kerzen an,
richte die Kissen
und öffne die Türen.
Komm herein,
lasse dich nieder,
ruhe dich aus
schließe die Augen
und fühle dein Herz.
Sprich von deinen Kämpfen,
und von deinen Entdeckungen.
Teile deine Freude,
deine Traurigkeiten,
Ich bin so gerne hier mit dir
wenn du entdeckst
dass du das Leben selber bist,
das Eine, aus dem alles erscheint,
und dass du unsagbar und unbeschreiblich bist.
Und wenn dann plötzlich Stille ist
kein Gedanke sich dazwischen schiebt,
wenn Kämpfe enden,
Worte abbrechen.
Und selbst Hoffnung und Liebe entschwunden sind und nur noch Hier sein übrig bleibt… Weiter unendlicher Raum… Aus dem du plötzlich wiedergeboren wirst Und wir uns begegnen Von Selbst zu Selbst wissend um das Eine.
Und grundlose Freude den Raum durchtränkt und Schönheit und Dankbarkeit uns umschließen…

Dann bin ich so gerne dabei
dafür öffne ich meine Tür.

Suprya arbeitet außerdem im Förderbereich einer Behinderteneinrichtung und sie ist Autorin des Buches „Ich bin so unendlich gestrandet“. Ein Lesebuch mit spirituellen Texten und Gedichten, in dem auch die Essenzen ihres Lebensweges beschrieben sind.

Mehr Info über Suprya

www.suprya.de
www.darshana-mit-suprya.blogspot.de